Bericht Bürgergespräche II

CDU-Fraktion Bad Mergentheim / Fraktion setzt Bürgergespräche fort

Den Auftakt der zweiten Gesprächsrunde  der CDU-Fraktion bildete der Besuch in Hachtel, wo sich die Stadträte von der guten pädagogischen Arbeit im Katholischen Kindergarten überzeugen konnten und das Konzept des Leitungsteams vorgestellt bekam.  Durch den großen ehrenamtlichen Einsatz von Kirchengemeinderat und Eltern, sowie die Unterstützung der Stadt, ist der gut belegte Kindergarten in sehr gutem Zustand. Stadtrat Wolfgang Herz machte deutlich, dass die Fraktion auch die Kindergärten auf den Stadtteilen dauerhaft erhalten will.

Die Fraktion verschaffte sich vor Ort einen Eindruck vom geplanten Neubaugebiet in den Keuschäckern in Apfelbach. Stadtrat Hanspeter Fernkorn erläuterte die Voraussetzungen für die Erschließung und Stadtrat Hariolf Scherer machte deutlich, dass die CDU-Fraktion die Ortschaft bei ihrem Wunsch nach neuen Bauplätzen unterstütze und bereits einen Antrag diesbezüglich eingebracht habe.  Für die Apfelbacher Windkraftflächen wurde der Abschlussbericht des Gutachterbüros nun vorgelegt. Die Fraktion dankte der Bürgerinitiative für ihren Einsatz und stellte dar, dass beide Flächen wohl abschließend aus naturschutzrechtlichen Gründen entfallen werden.

In Markelsheim besuchte die Fraktion den Kindergarten St. Theresia und verschaffte sich ein Bild vom beschlossenen Einbau der weiteren Ebene, um die stark gestiegene Kinderzahl im Weinort  und die Kinder aus Apfelbach aufnehmen zu können.  Im Anschluss befassten sich die Stadträte mit dem baulichen Zustand der Tauberbrücke. Kreisrat Dr. Urban Lanig erläuterte, dass momentan verschiedene Varianten für Sanierung und Neubau der Brücke erstellt und Kostenberechnungen für die Beratung im Kreistag erstellt würden. Stadtrat Karl Kuhn machte deutlich, dass man sich auch von Seiten der Fraktion für eine möglichst kurze Bauphase einsetzen werde, um die Belange der Ortschaft zu berücksichtigen. Abschließend besuchte die Fraktion das Neubaugebiet, wo Fraktionsvorsitzender Andreas Lehr aufzeigte, dass die Fraktion bereits die notwendigen Anträge für die Erweiterung im Gemeinderat eingebracht hat.

Die CDU-Fraktion verschaffte sich zunächst einen Eindruck vom ungenügenden baulichen Zustand des Feuerwehrgerätehauses in Wachbach. Auf die Frage von Abteilungskommandant Stephan Walter und der Ortsverbandsvorsitzenden Swantje Popp nach den weiteren Schritten, stelle Fraktionsvorsitzender Andreas Lehr dar, dass man im Laufe des Jahres 2018 zu einer Planung für die Feuerwehr Wachbach kommen müsse. Weiterhin erläuterte Wolfgang Tittl der Fraktion die geplanten Umbaumaßnahmen des SV Wachbach an Sportheim, Kabinen und Sanitärbereichen, wobei die Stadträte ihre Unterstützung der Maßnahme zusicherten. Die Gruppe besichtigte in Begleitung von Eltern den Außenbereich des neuen Kindergartens. Die Probleme mit der Beschattung und dem Zustand der oberen Spielfläche nahm die Fraktion als dringende Aufgabe mit. Die Fraktion dankte den Eltern für ihren Einsatz und Stadtrat Ulrich Gebert erklärte, dass eine schnelle Abhilfe für den Zustand erfolgen müsse, um den Kindern das Spielen im Außenbereich zu ermöglichen.

Auch in Stuppach macht der Zustand des Außenbereichs des Kindergartens Probleme. Ortsvorsteherin und Stadträtin Birgit Teufel zeigte auf, dass sich die Maßnahmen rund um den Kindergarten zu lange hinziehen und nun dringend ein ordentlicher Zustand geschaffen werden müsse. Die Fraktion wird auf eine Beseitigung der Missstände drängen und nimmt ebenfalls die anhaltenden Beschwerden über Rüttelstreifen und Lärmbelästigungen durch den Autobahnzubringer sowie steigendes Verkehrsaufkommen in Stuppach und Lustbronn mit aus dem Gespräch. Die Fraktion wird hierbei auf eine schnelle Umsetzung der geplanten Straßenbaumaßnahmen zwischen Bad Mergentheim und Stuppach drängen. Auch im Falle des örtlichen Feuerwehrgerätehauses  besteht Handlungsbedarf. Im Laufe des kommenden Haushaltsjahres soll eine Konzeption für die Feuerwehr Stuppach erarbeitet werden.

Die Bürgerinnen und Bürger in Rot beschäftigt besonders der Windkraftausbau der Nachbargemeinden, deren Flächen bis zu 700 Meter an die Ortschaft heranreichen sollen. Fraktionsvorsitzender Andreas Lehr machte deutlich, dass die CDU-Fraktion zu allen rechtlichen Schritten bereit sei, um die Bürgerschaft in Rot vor den Ausbauplänen zu schützen. Man müsse jetzt noch einmal auf eine Einigung mit den Nachbargemeinden setzen, aber bei einem Scheitern mit aller Konsequenz gegen die Pläne vorgehen,  so Lehr. Die Abstandsflächen von 950 Metern, die in Bad Mergentheim gelten, werde man versuchen mit allen Möglichkeiten durchzusetzen. Weiterhin verschaffte sich die Fraktion ein Bild vom Sachstand des geplanten Neubaugebietes Milchhäuserin und von der beengten Situation des Feuerwehrgerätehauses.

Herbsthausen befasst sich aktuell besonders mit Fragen der Ortsdurchfahrt. Die Planungen für die Schaffung von zwei Bushaltestellen in der Höhe des Rathauses und eines gesicherten Fußgängerüberweges befinden sich aktuell in der Abstimmung und sollen ab Sommer diesen Jahre in die Umsetzungsphase gehen. Stadtrat Rainer Schwab und Ortsvorsteher Günther Gleiter wiesen auf die enorme Verkehrsbelastung in der Ortsdurchfahrt und die damit einhergehenden Probleme für die Anwohner hin. Herbsthausen braucht Konzepte, die eine nachhaltige Entwicklung der Ortschaft trotz der immensen Verkehrsbelastung ermöglicht, so Rainer Schwab.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Bürgergespräche in Herbsthausen, Rot, Stuppach und Wachbach

Hier finden Sie einige Eindrücke von unseren Bürgergesprächen in Herbsthausen, Rot, Stuppach und Wachbach.

Wachbach 1Wachbach 3Wavhbach 2Stuppach 3Stuppach 2Stuppach 1Rot 3Rot 2Rot 1Herbsthausen 2Herbsthausen 1

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Bürgergespräche in Apfelbach, Hachtel und Markelsheim

Hier finden Sie einige Eindrücke von unseren Bürgergesprächen in Apfelbach, Hachtel und Markelsheim.

Hachtel 1 Hachtel 3 Hachtel 2 Apfelbach 3 Apfelbach 2 Apfelbach 1 Markelsheim 6 Markelsheim 4 Markelsheim 1

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Bericht Bürgespräche I

„Bürgergespräche geben wichtige Einblicke in Situation vor Ort“

„Die Bürgerfaktion vor Ort“ heißt es derzeit in Bad Mergentheim. Zuhören und Informationen sammeln ist das Hauptanliegen der CDU-Mandatsträger bei dieser Veranstaltungsreihe, die nun begonnen hat. Die Kinderbetreuung und der schlechte Zustand von Straßen kamen fast überall zur Sprache. Aber die Bürger brachten auch viele Themen vor, die gerade in ihrem Stadtteil von Bedeutung sind.

Die stark steigende Zahl an Kleinkindern und die Aufgaben durch Kinder ohne Deutschkenntnisse stellen die Stadt und die Erzieherinnen und Erzieher vor riesige Herausforderungen, organisatorisch und finanziell. Während in Neunkirchen der neue Kindergarten fertig ist und sich der Blick auf flexible Betreuungsangebote richtet, hat in Löffelstelzen die Entwicklung den Baufortschritt überrollt: Ortsvorsteher Egon Brand und die Kindergartenleitung freuen sich darüber, dass der Kindergartenanbau zu Pfingsten fertig werden soll, aber es bleibt eng, so dass die Möglichkeit einer Aufstockung des Anbaus erörtert wurde.

Die gestiegene Nachfrage nach flexiblen Betreuungsangeboten im Kindergarten und an der Grundschule in Neunkirchen nehmen die Stadträte der CDU als wichtigen Punkt der Vertreter von Ortschaft, Kirchengemeinde und Grundschule mit in die Beratungen des Bedarfsplanes der Kinderbetreuung. Zudem waren der Ausbau der Ortsdurchfahrt, sowie die Gestaltung der Ortseingänge und der Ortsmitte Themen des Gespräches in Neunkirchen.

In Edelfingen steht, nachdem beide weiteren Abschnitte des Baugebietes Bandhaus auf den Weg gebracht sind, der Kindergartenneubau im Fokus. Die CDU bekräftigte erneut ihren Willen, möglichst schon in der Junisitzung des Gemeinderates zu einem zielführenden Beschluss zu kommen, um einen Neubau auf den Weg zu bringen.

Allen Beteiligten ist klar, dass durch die Ausweitung des Angebotes der Pfad der Haushaltskonsolidierung nicht verlassen werden darf. Die Millioneninvestitionen und die zusätzlichen Personalkosten von mehreren hunderttausend Euro jährlich, dürfen nicht durch neue Schulden gedeckt werden.

Ganz andere Themen wurden in Althausen vorgetragen: Ortsvorsteher Herbert Renner lobte die gelungene Instandsetzung der Turn- und Festhalle und stellte die Pläne örtlicher Vereine für einen Anbau an diese Halle sowie für die Erneuerung der Schießanlage vor. Die CDU signalisierte Unterstützung auf der Grundlage der geltenden Sportförderrichtlinien der Stadt. Weiterhin zeigten die örtlichen Vertreter die Notwendigkeit der Sanierung der Sanitärbereiche des Freibades Althausen auf und gaben der Fraktion einige bauliche Themen zum Feuerwehrgerätehaus mit auf den Weg.

Zur Windkraft bekräftigte die CDU auf Nachfragen ihre klare Position: „Im Vordergrund steht für die Fraktion der Schutz der Bürger und Ortschaften. Wir wollen eine gründliche Begutachtung und sind den Bürgerinitiativen dankbar für ihren Einsatz. Wir brauchen ein rechtssicheres Verfahren, damit kein Wildwuchs von Windkraftanlagen entsteht.“, betonte Fraktionsvorsitzender Andreas Lehr.

Die Gestaltung des Ortsbildes rund um die Kirche war eines der Hauptanliegen in Rengershausen. Hier soll es nun zu Gesprächen zwischen Ortschaftsrat, Stadtverwaltung und Kirchengemeinde kommen, um den unbefriedigenden Zustand zu verbessern. Als Kuriosum erwies sich ein teilrenovierter Fußweg, an dem eine Grenzbefestigung angebracht werden muss, damit die oberhalb gelegene Straße nicht abrutscht. Ortsvorsteher Martin Wagner machte deutlich, dass schnelle Abhilfe unabdingbar sei. Die CDU-Fraktion sagte zu, sich umgehend der Sache anzunehmen.

Dainbach kann wieder stolz auf sein historisches Rathaus von 1590 blicken. Die denkmalgerechte Sanierung ist fast abgeschlossen und das Kulturerbe nun wieder ein echtes Schmuckstück. Dr. jur. Klaus Hofmann freute sich, dass es gelungen ist, die beträchtlichen Renovierungskosten auf verschiedene Jahre verteilt aufzubringen und das Vorhaben so zu realisieren.

Im Dorfgemeinschaftshaus zeigte Ortsvorsteher Thomas Faulhaber die teilerneuerte Kücheneinrichtung; ein Musterbeispiel für sparsames Wirtschaften. Als nächstes stehen in Dainbach vorrangig straßen- und wegebezogene Themen sowie die Beseitigung von eindringender Feuchtigkeit am Mauerwerk des Feuerwehrgerätehauses an. Der steigende Schwerlastverkehr in der Ortsdurchfahrt führt zu einer immer größeren Belastung der Ortschaft. Gemeinsam mit dem Ortschaftsrat will sich die CDU-Fraktion der Problematik nun im Gemeinderat annehmen.

Löffelstelzen diskutiert die Verkehrsanbindung für die Erweiterung des Neubaugebietes Hohe Äcker. Der Ortschaftsrat favorisiert hierbei eine Lösung durch einen Kreisverkehr. Die CDU-Fraktion hatte bereits mehrfach im Gemeinderat auf die zügige Umsetzung der weiteren Schritte zur Realisierung des Baugebietes gedrängt. Die Fragen der verkehrlichen Erschließung werden den Gemeinderat nun als nächsten Schritt beschäftigen. Als weitere Punkte gaben die örtlichen Vertreter den Stadträten den schlechten Zustand der Ortsverbindung nach Oberbalbach und die mangelhafte Bestuhlung des Dorfgemeinschaftshauses mit auf den Weg.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Bürgergespräche in Dainbach, Edelfingen und Löffelstelzen

Dainbach 3Dainbach 2Dainbach 1Edelfingen 3Edelfingen 2Edelfingen 1Löffelstelzen 3Löffelstelzen 2Löffelstelzen 1

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar